Stellungnahme zur Presseerklärung der EHG Traunstein zum Bau der Feuerbestattungsanlage in Kolbermoor

Am Dienstag, 09.07.2019 wurde von der EHG Traunstein eine Presseerklärung zum Bau der Feuerbestattungsanlage in Kolbermoor veröffentlicht.

Wir, der Stadtrat und der Vorstand der Grünen Liste Kolbermoor, geben dazu folgende Stellungnahme ab:

Die Grüne Liste Kolbermoor unterstützt die direktdemokratische Beteiligung der Bürger durch ein Ratsbegehren bezüglich des Baus einer Feuerbestattungsanlage am Standort „Neuer Friedhof“ am Rothbachl. Um der Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger nicht vorwegzugreifen, wird die Grüne Liste bis zum Abschluss des Ratsbegehrens jedwede Planungen und Beschlussfassungen ablehnen, die das Projekt in irgendeiner Form vorantreiben und weiterentwickeln. Vor der endgültigen Entscheidung durch die Bürgerinnen und Bürger dürfen keine neuen Sachverhalte geschaffen werden!


Stadtrat und Vorstand der Grünen Liste Kolbermoor

1 Kommentar

  1. Schönauer Rolf

    Sehr geehrter Damen und Herren,

    Seit dem Bekanntwerden der Planungen um den Bau eines Krematoriums in Kolbermoor beobachte ich die Situation, die Argumente dagegen und dafür sehr genau und auch die Beweggründe dahinter. Die Bürgerinitiative gegen den Bau des Krematoriums hat maßgeblich beeinflusst, dass ein Ratsbegehren zustande kommt. Was mich aber sehr enttäuscht ist, dass die Grünen sich nicht eindeutiger positionieren. Mir kommt es fast vor man verstecke sich hinter dem Ratsbegehren. Das eine Feuerbestattung deutlich mehr Energie benötigt und auch deutlich mehr Emissionen wie CO2 verursacht ist wohl unumstritten. Warum wird nicht deutlicher dagegen gestimmt?
    Eine eindeutigere Situation kann es wohl selten geben. Jeder kann die Art seiner Bestattung aussuchen. Ob es aus finanziellen oder anderen Gründen eine Feuerbestattung wird oder eine andere Variante. Aber meiner Meinung nach darf auch gerne von den Grünen zumindest darauf hingewiesen werden, das ein Krematorium sehr viel mehr zum negativen Klimawandel beiträgt als eine herkömmliche Beisetzung. Bei dem Thema Schnellradwege beispielsweise oder verbesserte Situation rund um eine fahrradfreundlichere Stadt, was ich sehr gut finde, wird durchaus Kante gezeigt. Bei so einem Thema nicht. Um als die Grüne Partei glaubwürdig zu sein erwarte ich wirklich mehr Einsatz zu dem Thema als nur eine abwartende Position, wie es die vorstehende Stellungnahme beschreibt.

    Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel